Is it friday?

wasting timeThis is what happens when somebody accidentally adds the complete company to some mailinglist and writes a “Test” mail to that list.

All in all it was about 60+ mails that everybody received until the wave of office spam was stopped. Of course it took a technical intervention to achieve this, once the trolls are out it is hard to stop them.

I am guessing that there are some more mails going out to those who are still on that list now.

Das Web und die Versionen

Zum Lachen.

Michaels Weblog » Versionsnummern, erklärt

Web 1.0 = das ursprüngliche Internet, bestehend aus aus reinem HTML. Kann Links setzen und funktioniert.

* Web 1.01 = Web 1.0 mit blinkendem Text. Wurde Ende der 90er wieder abgeschaltet.
* Web 1.02 = Web 1.01 mit Bildern.
* Web 1.03 = Web 1.02 mit Plugins.
* Web 1.04 = Persönliche Homepages.

Web 1.1 = Web 1.0 mit Frames. Hat sich am Ende doch nicht durchgesetzt, aber es hat eine Zeitlang gedauert, bis sich das herumgesprochen hat.

Web 1.2 = dynamische Webseiten mit Server Side Include. Bekanntheitsgrad in der breiten Öffentlichkeit marginal.

Via Mela.

Fundstück: Doppelkekstest

Gefunden auf der alten Homepage, fand ich es wert dieses lustige Stück Text mal wieder neu aufzulegen *G*

Der Ultimative Doppelkekstest 1998Tester: Yashima ( Uebersicht | Wertung | Kommentar )
Seit der Geburt der ersten Prinzenrolle sind inzwischen Taghunderte vergangen. Im Zuge der Evolution der Nahrungsmittel konnte sich dieser leicht kruemlige Keks jedoch behaupten, da offensichtlich nicht nur Prinzen und Rollen daran gefallen fanden. Inzwischen hat sich aufgrund von Mutationen und Kreuzungen mit anderen Nahrungsmittelgattungen und Herstellern eine gaenzlich neue Gattung von Keksen auf der ganzen Welt ausgebreitet: die sogenannten Doppelkekse. Mit dem Wachstum der Population und der verschiedenen Unterarten, konnte es natuerlich nicht ausbleiben, dass die Doppelkekse einen grossen Einfluss auf die Nahrungskette nahmen, so dass sie heutzutage aus fast keinem Lebensraum mehr wegzudenken sind. Es gibt Lebewesen der Gattung Student, die sich fast ausschliesslich von Doppelkeksen ernaehren. Wegen der Wichtigkeit der Doppelkekse fuer unser aller Ueberleben haben wir hier getestet welche den hoechsten Naehrwert haben, welche fuer den Menschen schaedlich sind und wie man die Arterhaltung der Doppelkekse am wirkungsvollsten sichern kann. Viel Spass wuenscht die Redaktion:)


1. Uebersicht:

Folgende Kekssorten wurden von uns im Verlauf dieser Testserie, gejagt, zubereitet und schliesslich mit Genuss (oder auch nicht) gegessen:

  • Prinzenrolle, Schoko – Das Original
  • Prinzenrolle, Haselnuss – Die Kopie
  • Victoria Doppelkeks von Aldi
  • A&P Doppelkeks bei Tengleman (ehemals Kaisers)
  • Miniprinzenrolle
  • Der PLUS Doppelkeks
  • Bahlsen Doppelkeks
  • Oreo Cookies – ein etwas anderer Doppelkeks aus Amiland

  • 2. Wertung:

    Hier nun die Tabelle mit allem was man ueber die einzelnen Arten wissen muss und wie man sie findet.

    art schmeck schoko-% kruemel-%* fortpflanz** preis*** gesamt
    Prinzenrolle, schoko *** **** * ***** * 14
    Prinzenrolle, nuss ***** ***** * **** * 16
    Aldi Doppelkeks *** *** ***** ** **** 17
    A&P Doppelkeks * ** ** ** ***** 12
    Miniprinzenrolle * * * *** ** 8
    Plus Doppelkeks **** **** **** *** **** 19
    Bahlsen Doppelkeks ** ** *** *** *** 13
    Oreo Cookies *** ***** *** * * 13

    * Anmerkung: je weniger Punkte ein Keks bei Kruemelfaktor hat, desto mehr kruemelt er! Desto unangenehmer ist es ihn zu essen auch: Putzfaktor! ** Anmerkung: je mehr Punkte ein Keks hier hat, desto leichter ist es ihn irgendwo anzutreffen. Wenig Punkte heisst also es handelt sich um eine gefaehrdete Art *** Anmerkung: je mehr Punkte ein Keks hier hat, desto leichter und billiger ist es ihn einzufangen


    3. Kommentar:

    Anhand obiger Tabelle laesst sich leicht eine Rangfolge unter den Doppelkeksen feststellen. Eindeutiger Testsieger ist der Plusdoppelkeks, der durch seinen guten Geschmack, niedrigen Kruemelfaktor und niedrigen Preis und hohe Gesamtqualitaet alle anderen Mitbewerber auf die unteren Plaetze verbannt. Auf dem zweiten Platz findet sich der bekannte Doppelkeks von Aldi, genauso billig wie der Plus Keks nicht ganz so schokoladig, aber auch dieser Keks ueberzeugt durch seine durchweg gute Qualitaet. Das Original und die Kopie schwimmen im Mittelfeld, vor allem wegen total ueberhoehter Preise und aufgrund des hohen Kruemelfaktors gelang es keiner der beiden Arten sich auf den oberen Plaetzen der Rangliste der von ihnen abstammenden Kekse zu behaupten. Der Bahlsen Keks ist einfach zu trocken und kruemlig um sich auf die oberen Plaetze vorzukaempfen und die Oreocookies aus den USA schmecken zwar sehr gut, aber zum einen ganz anders und sind hierzulande kaum und wenn dann nur sehr teuer zu bekommen. Weit abgschlagen trotz niedrigster Preise liegen die A&P und die Minis. Diese beiden Kekssorten sind nicht zu empfehlen. Die Stiftung Kekstest ist schwer entaeuscht dass sich solche Produkte ueberhaupt auf dem Markt halten koennen. Dies verdanken sich wahrscheinlich der Macht der hinter ihnen stehenden Wirtschaft. Meine persoenlich Empfehlung ist der PLUS Doppelkeks der einfach rundum gut ist. Auch der Aldi Keks ist sehr gut essbar. Wenn man sich in einer Notlage befindet und nicht weiss wie man an Doppelkekse kommen kann, empfehlen sich auf jeden Fall die beiden Prinzenrollen, da sie fast ueberall – sogar im Ausland – erhaeltlich sind.

    How to write about games and girls

    The following article presents a 10 step guide for a man who wants to tackle the tricky subject of his favorite hobby and why there are so few girls playing:

    richardcobbett.co.uk | Richard’s Online Journal | Writing  “Girls In Games” Article

    At some point in your writing career, it’s almost guaranteed that you’ll think it’s a good idea to write one of these articles. If you’re a guy, that is. By and large, female writers have better things to do with their time than obsess over their gender while playing a game, and tend to be into gaming because they like – how can I put this? Oh, yes, playing games, rather than out of a burning need to practice amateur sociology.But never mind that. Here’s your ten-step path to success.

    As so often happens: it makes me laugh but it’s still a quite serious topic, that is if you want to write such an article. I play games because I like them. I’ve played all kinds of games and I just can’t explain why I like some and why I don’t like others … I’ve played some “girl games” and I have seen guys play them and I’ve played “guy games” and enjoyed them. Usually I simply play “my games” …