Spielemesse 2010

Smallworld
Smallworld Spielplan

Wir haben es, dank der netten Einladung aus Mülheim, auch in diesem Jahr wieder zur SPIEL nach Essen geschafft und haben den Samstag und Sonntag dazu genutzt uns viele coole Spiele anzusehen und eine ganze Reihe davon auszuprobieren. Gekauft haben wir allerdings nur ein einziges Spiel.

Auf Flickr habe ich ein paar Photos von der SPIEL 2010 hochgeladen mit den Spielen, die wir gespielt haben und jeweils einer kurzen Bewertung.

Gespielt haben wir insgesamt 7 Spiele:

Wie jedes Jahr waren Kosmos, Schmidt, Gold Sieber & Co total überlaufen, so dass wir für einige Spiele, die uns noch interessiert hätten keine Zeit fanden: Säulen von Venedig, Shenshi, Schwarzer Freitag, Dungeonquest, “dieses Safrandings”, The Adventurers, Glen More & Der Pate . Dixit kennen wir ja schon 😉 Am DSA Stand gabs leider auch keine neue Beute zu machen und auf weitere Würfel haben wir dieses Jahr auch verzichtet. Somit haben wir es das erste mal geschafft ohne kaputten Rücken und wehe Füsse aus den Messehallen zu laufen statt zu wanken 😉

Back to Root

The install is fresh and there is still a Windows installation on the hard drive, but – as you can read on my WoW blog – I am back to using Linux at home. I needed a re-install of Windows and ended up downloading Ubuntu.

I had been putting off installing Windows forever – once I decided to give Linux gaming a chance it took me one day to motivate myself and it paid off: installing Ubuntu has become trivial. I was very impressed with the ease of everything. Gone are the days of cryptic installers where you have to be an expert for hardware and software specifics to get a nice system running.

The most impressive is that booting the Live CD (aka USB drive in my case) is quick and easy and then you just have to click the “Install” button and while you watch the Installer do it’s thing you can surf the web. I had assumed the browser was only for show but when I started it and entered the guild’s forum url … I started laughing, because it isn’t for show.

I have already solved several of the remaining “problems” I had with my gaming keyboard and the games. Fun – windows-less – times ahead!

Spore & SecuROM

Amazon is too fast. The game was ordered and only hours later we found out that it is one of the games that infects your computer with the malware that is SecuROM. By that time it was already sent out and we could not cancel the order anymore. On Amazon.de and Amazon.com the game is getting tons of 1-star reviews because of this. As I write the number of negative reviews nears the 2k mark on Amazon.com.

While I think that the negative reviews are much better than not buying a game, I am not willing to have a DRM-Rootkit on my computer. Thanks no. I’ve always been a paying customer for all you DRM industries out there. This game I am returning. It wouldn’t be so bad if it was just some DRM but SecuROM is really just too much.

Drama

I was once of the opinion that drama was typical of my social adventuring in World of Warcraft guilds.

I was naive to think it wouldn’t happen elsewhere. I am noticing that writing emails or answering questions is taking longer and longer. Only this time … I am one of the people involved in the discussions and not the neutral referee or moderator .. or so someone noticed today 😛

Well don’t feed the trolls they say.

But WoW is only a game and as such expendable. It is not so with some other things.

More Screenspace

So Saturday my new display arrived:

I am now running my gaming machine with a 24″ and a 19″ display. At work I have a single 17″ 🙁

My desk at home is a bit too small.

It takes some getting used to. I have so much screen space now that I don’t want to max out my browser window anymore because nearly all websites look pretty strange.

new mmos

Tabula Rasa has an open beta out.

Many mmos coming out next year, will there be one to end the reign of WoW? (via Tobold)

My bet is on WAR. What I know? It will dent our guild membership, unless we make the jump and try it together. Not that I care overly much. My guild membership consists of reading and posting in the forum and logging on for an hour a week.

I think WAR is hyped quite a bit though and playing NWN2 I noticed how good WOW is.

Verfolgt

Morgens fahre ich durch die Siedlerstrasse zur Arbeit (die Batterstrasse ist auch hier um die Ecke), auf der Arbeit kriege ich dann den ganzen Tag Musik von diversen Computerspielesoundtracks per Webradio vorgespielt (inklusive “Boss”-feature beim Onlinestellen), wenn ich heimkomme sehe ich 2 Spielkonsolen und 2 PCs und stapelweise Spiele für beides. Daneben stehen die Brettspiele und nebenan bricht das Regal unter den Rollenspielsachen beinahe zusammen. Nicht zu vergessen die vielen Links auf diverse Surfablenkungsspielereien, die in meinen Bookmarksammlungen rumgeistern und die vor Jahren in die Rente geschickten Magic(tm) Karten.

Ich kann gar nichts dafür, es verfolgt mich! Nur um mal die Berechtigung für diese Kategorie klarzustellen.

Spiele testen

Gestern Abend haben wir uns in der Spielepyramide getroffen um ein paar Spiele auszuprobieren. Zunächst haben wir das Kartenspiel zu Caylus (Review) gespielt Caylus Magna Carta. Es hat ein bisschen gedauert bis wir die Regeln verstanden hatten und so haben wir schon angefangen gehabt zu spielen und natuerlich erst Mal einiges recht Unsinniges gemacht. Es geht im Spiel darum eine lange Strasse zu bauen (alle Spieler zusammen eine!). Gebäude entlang der Strasse produzieren Rohstoffe (oder haben Spezialeffekte) mit denen man mehr Gebäude bauen kann oder helfen kann das Schloss auszubauen. Um ein Gebäude nutzen zu können muss man einen Arbeiter darauf haben. Einen Arbeiter auf ein Gebäude zu stellen ist nur eine von vielen Aktionen, die man während einer Runde machen kann. Am Ende der Runde kann man dann die Früchte der Arbeit ernten. Allerdings produzieren nur Gebäude, die der Vogt schon passiert hat und da dieser nach jeder Runde von Spielern bezahlt wird um sich zu bewegen, kann es gerne mal passieren, dass ein Spieler den Vogt zurückbewegt, nur damit ein anderer keine Rohstoffe kriegt. Hier hat ein gewisser Mister Mies sein gesamtes Gold versenkt, denn nichts machte ihm so viel Spass wie das Gesicht eines Mitspielers, der realisierte, dass er wieder mal 2 Arbeiter umsonst platziert hatte, weil der Vogt zurück zum Notar gelaufen war. Die Runde war sicherlich auf Grund unseres anfängliche Regelunverstehens noch nicht ganz repräsentativ. Jeder von uns hat sich mehrfach ein paar ziemlich unsinnige Züge erlaubt. Aber vielleicht war das ganz gut so, denn bei einem Spiel mit der Komplexität wie es schon das Kartenspiel ist, kann man sich sicherlich auch böse verzetteln. So etwas verplant war der Spassfaktor auf jeden Fall sehr hoch, wenn alle die Regeln verstanden haben und keinen Quatsch mehr machen, könnte das ganze aber deutlich anstrengender werden. Was mir aber an Caylus besonders gefallen hat, war der sehr geringe Glücksfaktor.

Danach haben wir Wikinger (Review)gespielt. Da habe eigentlich nur ich die Regeln nicht so richtig verstanden glaube ich. Das Spiel hat nur 6 Runden und diese haben pro Spieler 3 Züge. Nach jeder Runde eine Wertung. Tatsächlich waren wir in weniger als einer Stunde durch. Pro Runde werden 12 Inselteile verkauft (bei 4 Spielern). Ausserdem gibts dazu noch die Bewohner dieser Inselteile. Diese Inseln baut man dann bei sich möglichst geschickt so an, dass die Leute auch darauf wohnen können und, dass sie nicht von den Piratenschiffen attackiert werden, gegen die man sich mit Kriegern aber verteidigen kann. Mir ist es bei diesem Spiel mal wieder ergangen wie beim Poker, wenn ich glaube, dass nach dem Flop sicher noch genau die richtige Karte kommt … will sagen ich hab mich verzockt 😉 Aber es macht Spass geht schnell und ist nicht über die Massen kompliziert. Da jeder sozusagen sein eigenes Spielbrett aufbaut, gibt es vergleichsweise wenig Konflikt mit den Mitspielern. Auch hier hatte ich ne Menge Spass obwohl ich wirklich ziemlichen Unsinn zusammengespielt habe.

Ich würde mir aber vermutlich, wenn ich eines von den beiden kaufen wollte eher Caylus kaufen, da ich dort den Wiederspielwert höher einschätze. Andererseits ist Wikinger deutlich entspannter …

War auf jeden Fall ein Spass und wir gehen sicher mal wieder Spiele testen. Daheim steht jetzt erst Mal mein neues Robo Ralleye auf dem Programm.

Tante Edith merkt noch an: Mir fällt grad auf, dass wir bei Wikinger eine Regel gar nicht beachtet haben … “Zwar gibt es immer ein kostenloses Pärchen, das darf man aber nur nehmen, wenn es keinen teureren Winkinger gleichen Berufs mehr gibt oder man nicht genug Geld für einen teureren Einkauf hat” Oops. Na ja es hätte nicht allzuviel geändert im Spielverlauf. Schätz ich mal so.