Die Koch Amateure

Gestern beim abendlichen Einkauf hatten wir uns erfolgreich an Schokolade, Chips und Cola vorbeigeschlichen, nur um kurz vor der Kasse beim Zeitschriftenregal kleben zu bleiben.

Schon länger hatte mich – als Fan italienischer Küche – das Hochglanzmagazin “so isst Italien” angelacht. Da ich schon länger mehr kein “Eins Ah!” (sehr gutes Baden-Württemberg Magazin) gesehen hatte, griff ich mir also die Weihnachtsausgabe, es war nicht mal eine Gans vorne drauf abgebildet. Meine dies und letztjährige Dezember Ausgabe von “Lecker” hatten nicht nur fast identische Cover sondern auch viel zu ähnlichen Inhalt … selber schuld.

Zurück zu “so isst Italien”. Also nach überfliegen des Magazins: ich hoffe so isst Italien nicht. Da hatte ich bisher einen besseren Eindruck aus meinen verschiedenen Kochbüchern zum Thema. Das Magazin ist ein bisschen wie ein “findet den Fehler” Bild.

1. Rezept mit Bresaola Rucola Parmesan Röllchen für 6 Personen. Klingt total gut, muss ich unbedingt mal machen. Nur ob für 6 Personen, 16 Scheiben Bresaola eine gute Menge sind?
2. Risotto Milanese: ganz klar das beste Risotto, dass es gibt. Das Rezept habe ich mir dann allerdings nicht angeschaut, nachdem das zugehörige Photo statt Risotto einfach nur gelben Basmatireis zeigt.
3. Ein weihnachtlicher Hexenpunsch. Nachdem ich das Bild gesehen hatte, musste ich dieses Mal ausführlich das Rezept studieren, nur irgendwie fanden sich da zum Glück keine Erdbeeren drin.

Ich will gar nicht wissen, was ich alles noch nicht gefunden habe. Aber ich bin mir sicher, diese Kochzeitung kaufe ich nicht nochmal.