Sneak: Abgefahren

Deutsche Auto-Liebeskomödie mit irgendwelchen Schauspielern die ich nicht kenne. Story relativ vorhersehbar. Irgendwie scheinen Filme über illegale Autorennen dieses Jahr in zu sein. Der hier hat ein bisschen was von allem und nicht besonders viel von irgendwas. Mittelmass. Einmal fuer die Sneak ist er ok. Der Anfang ist etwas bedenklich langweilig. Die Witze nicht besonders lustig aber auch nicht besonders schlecht. Rolland fand Sweet Home Alabama “amüsanter” – na ja hab ich nicht gesehen.

Die Story

Mia fährt gerne Auto, gerät an ein Paar andere Mädels, darunter Sherin, die das auch tun. Die fahren gerne illegale Rennen. Mit dabei der Ex von einer ihrer neuen Freundinnen – Cosmo. Cosmo und Sherin stehen beide auf Mia. Grosse Überraschung. Sharine manipuliert das Rennen, dass Mia gegen Cosmo fahren muss. Mia verliert ihr Auto plus eine Nacht an Cosmo. Der nutzt das natürlich nicht aus, was die Mädels aber nicht wissen und deshalb Mias Auto kaputt machen. Sharine ist eifersüchtig, weil sie endlich auch merkt – wie der Zuschauer von Anfang an – dass Mia doch eher auf Cosmo steht – selbst wenn die es noch nicht weiss. Cosmo, der natürlich von Anfang an weiss, dass er auf Mia steht, richtet wider Mias Willen deren Auto wieder her, so dass sie bei dem grossen Rennen auf dem Flugplatz mitfahren kann, wo – welch Wunder – ein Talentscout unterwegs ist, der Ralleye Fahrer sucht und das ist doch – genau – Mias (und Cosmos) grosser Traum. Einmal Paris Dakar und die letzte Szene ist, wie die anderen Ralleye Teilnehmer an den beiden vorbeifahren weil sie streiten wer fahren darf. Ende gut alles gut.

Meine Bewertung: 6 von 10 Punkten.
Rollands Bewertung: 4 von 10 Punkten.