Risotto à la maison

Also hier wieder das Rezept des Tages, extra fuer Michi 🙂 Fuer das Risotto gibt es viele verschiedene Varianten von denen ich auch gerne verschiedene mache, ich werde versuchen ein allgemeines Rezept und dessen Modifikationen aufzuschreiben.

Zutaten fuer 2 Personen (ich koche halt immer fuer 2)
Basis-Risotto
– 1 Tasse Risotto Reis (runde Reiskoerner, gibts verschiedene Sorten)
– 1 Zwiebel, gehackt
– 1 Knoblauchzehe, gehackt
– Brühe ca. 0,75 L
– 1-2 EL Parmesan
– 1 EL Butter (optional weglassbar zur Fettreduzierung)
– etwas Thymian (Bettinas Geheimzutat)
– 1 Glas Weisswein oder Noilly Prat (Wermut)

Das Basis Risotto geht wie folgt:

1. Zuerst die Zwiebeln und den Knobi anbraten.
2. Wenn die Zwiebeln glasig sind, den Reis zufügen und mit anbraten bis auch der Reis glasig ist (in der Praxis wird er glänzend und fängt an zu kleben),
3. spätestens jetzt den Weisswein zugeben und anschliessend ein bisschen Brühe.
4. Mit Thymian würzen.
5. Deckel drauf und warten bis die Flüssigkeit verkocht ist. Man muss gut aufpassen, dass man nicht wartet bis die Flüssigkeit so weit verkocht ist, dass das Risotto anbrennt. Dann wieder Brühe nachgiessen. Das muss man so lange machen bis der Reis gut ist (probieren).
6. Wenn der Reis durch ist noch einen letzten Schuss Flüssigkeit zugeben (sei es Wein oder Brühe) und
7. mit Salz und Pfeffer abschmecken.
7. Dann noch einen Moment warten und den Parmesan und die Butter drunterrühren und servieren.

Modifikationen:

Man kann das Risotto mit einer Reihe von Zutaten verfeinern
– Safran
– Steinpilze
– Rucola
– Paprika
– Tomaten
– Hackfleisch (scharf angebraten und gewürzt)

Besonders häufig machen wir die Variante mit Hackfleisch und Paprika. Safran und Steinpilzrisotto gibt es derzeit als Fertigmix, der sich durchaus als lecker erwiesen hat (genauso zubereiten wie das Basisrisotto nur statt einfachem Reis eben die Mischung nehmen).

Das Rucola-Risotto stammt von Johann Lafer der das Risotto uebrigens zwischendurch auf einem Backblech auskühlen lässt warumauchimmer.